2007 November

GALERIE RIEDER

Newsletter September 2007

FRANCISCO FARRERAS

Collagen – Reliefs

14. September – 30. November 2007

 

Anlässlich des 80. Geburtstages des 1927 in Barcelona geborenen, seit mehr als dreißig Jahren in Madrid lebenden Francisco Farreras zeigen wir zur diesjährigen „open art“ eine Auswahl seiner Arbeiten aus fünf Jahrzehnten, die wir zwei Wochen später, vom 19. – 23. September 2007, im Rahmen der erstmals stattfindenden ART COLOGNE PALMA DE MALLORCA präsentieren werden.

Der über die Grenzen Europas hinaus bekannte Künstler Francisco Farreras beschäftigt sich, angeregt durch zahlreiche Studienreisen, seit Ende der 1940er Jahre mit der Abstraktion. Inspiriert durch die informelle, auf das Material konzentrierte Malerei verbindet er in seinen frühen Arbeiten Marmorstaub, Pigmente und Leim zu einer pastosen dunklen Farbkruste, die auf der Bildoberfläche reliefartige Strukturen hinterlässt.

In den darauf folgenden Jahrzehnten entstehen aus Gaze, Seidenpapier und Farbpigmenten zusammengefügte Collagen, die 1967 in der Gestaltung zweier großformatiger Mauerbilder im Internationalen Flughafen von Barcelona ihren Höhepunkt finden.

Ab 1980 experimentiert Farreras mit dezent farbigem Segeltuch, das er in verschieden große Stücke schneidet und in neuer Anordnung wieder zusammennäht. Diese als Coudragen bezeichneten Arbeiten brechen durch bewusst sichtbare Nahtstellen die Bildoberflächen auf und betonen die Eigenschaften des Materials. Zusammen mit der Fixierung des Stoffes auf einem unregelmäßigen Grund wird eine surreale räumliche Wahrnehmung erzeugt.

Materialität und Plastizität bestimmen wenige Jahre später auch seine markanten, in die Horizontale oder Vertikale strebenden, aus kargen Alltagsmaterialien wie Pappe, Kordel und Holz bestehenden Reliefs.
Holzbalken und Paneele formieren sich in expressiver Geste, in Schichten oder gebündelt angeordnet, zu skurrilen Gebilden auf der Oberfläche. Das Holz verbleibt in seinem Rohzustand. Farreras verändert und verfremdet es durch reflektorische Komposition mit anderen Materialien und durch kreative Formgebung innerhalb des Materials.

In seinen jüngsten Werken tritt zunehmend der vorherrschende Reliefcharakter zugunsten einer reduzierten streng geometrischen subtilen Flächigkeit zurück.

In der Vielfältigkeit seines Werkes manifestiert sich Francisco Farreras‘ umfassendes Interesse am schöpferischen Entstehungsprozess, an der Veränderung und Entwicklung von Material und Materie sowie seine Intension, in Form und Inhalt einen abstrahierten subjektiven Ausdruck zu finden.


zurück