Schlemmer, Oskar

1888in Stuttgart geboren
1903mit 15 Jahren Ausbildung als kunstgewerblicher Zeichner
1904Besuch der Kunstgewerbeschule
1906Studium an der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart
1909Aufnahme in die Meisterklasse der Kompositionsschule von Friedrich von Keller
1911Umzug nach Berlin
1913Rückkehr nach Stuttgart, Meisterschüler von Adolf Hölzel, Interesse für Tanz, erste Skizzen für das Triadische Ballett
1914meldet sich freiwillig zum Kriegsdienst, Einsatz an der Ostfront, erleidet schwere Kriegsverletzung, während der Rekonvaleszenz konzentriert er sich auf die Malerei
1918Ausstellung im Stuttgarter Kunsthaus Schaller, zusammen mit Willi Baumeister
1919Mitglied der Üecht-Gruppe
1920Ausstellung in der Galerie Sturm, Berlin; Heirat mit Helena Tutein,
Berufung an das Bauhaus Weimar durch Walter Gropius, Leiter der Werkstatt für Wandbildmalerei, später Holz- und Steinbildhauerei
1922Uraufführung seines Triadischen Balletts in Stuttgart
1925Übersiedlung des Bauhauses nach Dessau
1929verlässt das Bauhaus, wird von Oskar Moll an die Staatliche Akademie für Kunst und Kunstgewerbe in Breslau berufen
1932Breslauer Akademie stellt auf Druck der Nationalsozialisten den Lehrbetrieb ein, Übersiedlung nach Berlin und Lehrauftrag an den Vereinigten Staatsschulen für Kunst und Kunstgewerbe
1937Diffamierung seiner Werke in der Ausstellung „Entartete Kunst“ im Haus der Kunst, München, Schlemmer zieht sich nach Badenweiler zurück
1938finanzielle Not zwingt ihn, eine Anstellung in einem Stuttgarter Malerbetrieb anzunehmen
1940Umzug nach Wuppertal, wo er in einer Lackierfabrik arbeitet, in den Folgejahren verschlechtert sich sein Gesundheitszustand
1943Aufenthalt in einem Sanatorium in Baden-Baden, wo er im April stirbt

 

schlemmer-figur-h2-sitzende

Figur von der Seite – H2 Sitzende, 1921, Lithografie/rotem Papier, 44,6 x 34 cm

 

schlemmer-figur-h-2-sitzende

Figur von der Seite – H2 Sitzende, 1921, Lithografie/weißem Papier, 47,5 x 36 cm


zurück