Chillida, Eduardo

1924in San Sebastian geboren
ab 1943Architekturstudium
ab 1946Besuch der privaten Kunstakademie Circulo de Bellas Artes in Madrid
1948Umzug nach Paris
1949Kurator am Musée National d´Art Moderne, Paris
1950Heirat mit Pilar de Belzunce
1951Rückkehr nach San Sebastian und Einzug in eine Villa im benachbarten Ort Hernani
1959 - 1977Teilnahme an denDocumenta-Ausstellungen in Kassel
1963Griechenlandreise
1971Gastprofessur am Carpenter Center for the Visual Arts, Harvard University, Cambridge, MA
1984Gründung der Chillida-Stiftung in Zabalaga
2002Eduardo Chillida stirbt in seinem Haus Monte Igueldo in San Sebastian

Noch zu Chillidas Lebzeiten wurde in Hernani das seinen Werken gewidmete Chillida-Leku-Museum mit einem Skulpturenpark eröffnet.

Am 31. Dezember 2010 wurde das Museumsgebäude aufgrund seiner Finanzkrise geschlossen.

Werke im öffentlichen Raum

Eisenskulpturen „Windkämme”, „La Concha”, Westende der Bucht San Sebastián
Skulptur „Berlin”, vor Bundeskanzleramt, Berlin
Skulptur „Monumento  vor Thyssen-Hauptverwaltung, Düsseldorf
Skulptur „Ein Haus für Goethe“, Taunusanlage, Frankfurt am Main
Steinskulptur „Gurutz Aldare”, St. Peter, Köln
Skulptur „Begiari“, Raketenstation Insel Hombroich, Neuss
Skulptur  „Lurra”, Essl Museum – Kunst der Gegenwart, Klosterneuburg/Wien
1997 entstandene monumentale Skulptur  „Buscando la Luz” (Suche nach dem Licht) vor der Pinakothek der Moderne, München

 

Chillida-Lurra M-20

Lurra M-20, 1995, Terrakotta, 20x29x26 cm

 

chillida_antzoiii

Antzo III, 1985, Aquatintaradierung/Rives, 32,5 x 22,5 cm

 

chillida_abiagune

Abiagune II, 2001, Holzschnitt/Japan, 26 x 17,5 cm

 

 

 


zurück