Gertsch, Franz

1930geboren in Möringen im Kanton Bern
1947 - 1950Ausbildung in der Malschule von Max von Mühlenen in Bern
1950 - 1952Weiterbildung bei Hans Schwarzenbach in Bern
1955Heirat mit Denise Kohler, eine Tochter
1963Heirat mit Maria Meer
1967Louise Aeschlimann-Stipendium
1969erste großformatige Bilder nach fotografischen Vorlagen
1970Familienbilder, Porträts, Gruppenbilder von Freunden
1972Teilnahme Documenta V mit „Medici“
1974 - 1975DAAD-Stipendium und Übersiedlung nach Berlin
1976Umzug nach Rüschegg im Kanton Bern
1978Teilnahme Biennale Venedig
1980 - 1986Entstehung einer Serie von Frauenporträts
1986vorübergehend Aufgabe der Malerei und Hinwendung zu großformatigen Holzschnitten
1987Japanreise, Kontakt mit dem Papierschöpfer Ivano Heizaburo
1994Wiederaufnahme der Malerei, entwickelt bis 1999 die Serie „Gräser I-IV,
1997-98 entsteht Porträt „Silvia I“
1997Verleihung des Kaiserrings der Stadt Goslar
1999Soloausstellung auf der Biennale in Venedig
2000Porträt „Silvia II“
2002Eröffnung des Franz Gertsch Museums in Burgdorf
2004Porträt „Silvia III“
2005Retrospektive im Franz Gertsch Museum, Burgdorf und im
Kunstmuseum Bern; Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen
erhält Ehrenbürgerwürde der Hans-Albrecht-Universität, Kiel
2006Franz Gertsch, Kunsthalle Tübingen; und im Museum Moderne Kunst
Stiftung Ludwig, Wien
2008Naturporträts, Albertina Wien; Holzschnitt-Holzstamm, Franz Gertsch und Rudolf Wachter, Galerie Rieder, München
2011 3 Gemälde aus dem Vierjahreszeiten-Zyklus, Franz Gertsch Museum, Burgdorf

 

Pestwurz grün

Pestwurz grüngrau, 2002, Holzschnitt auf Bütten, 107 x 130 cm

 


zurück