Hartung, Hans

1904geboren in Leipzig
1912Umzug der Familie nach Basel
1915 - 19241915-1924 Rückkehr nach Deutschland; Hartung besucht das altsprachliche
Gymnasium in Dresden
1925beginnt das Studium der Philosophie und Kunstgeschichte an der
Universität Leipzig
1926 - 19311926-1931 Studienreisen nach Frankreich und Italien; bleibt bis 1931 in Paris;
beschäftigt sich mit Cézanne und dem Kubismus; 1929 Hochzeit mit der norwegischen Malerin Anna-Eva Bergman
1932Reise nach Norwegen; wegen des aufkommenden Nationalsozialismus
kehrt er nicht nach Deutschland zurück, sondern reist auf die Balearen
1935 - 19371935-1937 Rückkehr nach Deutschland, um seine wirtschaftlichen Verhältnisse zu regeln; Freunde ermöglichen ihm die Ausreise nach Paris
1938Trennung von seiner Frau, die in ihre Heimat Norwegen zurückkehrt
1939Heirat mit Roberta Gonzáles, der Tochter des Freundes und Bildhauers
Julio Gonzáles; Umzug nach Südfrankreich; meldet sich freiwillig zur Fremdenlegion nach Nordafrika
1942 - 19441942-1944 Tod des Vaters; erneuter Einsatz bei der Fremdenlegion, wird am rechten Bein schwer verwundet mit der Folge einer Amputation
1945Rückkehr nach Paris; Teilnahme am Salon des Réalites Nouvelles
1947freundet sich mit Pierre Soulages, Gérard Schneider u. Georges Mathieu an
1948Teilnahme an der Biennale in Venedig
1950 - 1953Retrospektive in der Kunsthalle Basel; hat wieder Kontakt zu
Anna-Eva Bergman
1954Ausstellung im Palais des Beaux-Arts in Brüssel
1955Teilnahme an der documenta 1 in Kassel
1956Scheidung von Roberta Gonzáles; wird Mitglied an der Berliner Akademie
der Künste
1957heiratet erneut Anna-Eva Bergman
198Auszeichnung mit dem Rubens-Preis der Stadt Siegen
1960erhält den Großen Preis für Malerei der Biennale Venedig
1961 - 19641961-1964 Ausstellungen in Zürich, Wien, Düsseldorf, Brüssel und Amsterdam;
arbeitet an neuer Bildserie mit Ritztechniken in die noch nasse Farbe
1964 - 1965erste Reise in die Vereinigten Staaten; Veröffentlichung eines Werkverzeichnisses der grafischen Arbeiten von 1921-1965
1968Bau des Atelier- und Wohnhauses nahe Antibes
1970 - 1971wird mit dem Großen Preis der Schönen Künste der Stadt Paris geehrte; arbeitet an mehreren Buchillustrationen
1974anläßlich seines 70. Geburtstages findet eine Retrospektive im Wallraf-Richartz-Museum in Köln statt
1975Einzelausstellung im Metropolitan Museum in New York
1981 - 1984erhält den österreichischen Kokoschka-Preis; Retrospektive in der Staatsgalerie Moderner Kunst, München; Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland
1987Tod von Anna-Eva Bergman; Staatspräsident Mitterand ernennt ihn zum Offizier der Ehrenlegion

 

Hans Hartung - Ohne Titel 2575-107

Ohne Titel #2575-107, 1956, Tusche auf Papier, 19 x 12,3 cm


zurück