Soulages, Pierre

wurde am 24. Dezember 1919 im südfranzösischen Rodez geboren.

Er lebt mit seiner Frau Colette in Paris und Sète.

Soulages beschäftigt sich bereits in seiner Jugend mit der Kunst von Pablo Picasso und Paul Cézanne, deren Werke ihm 1938/39 auf einer Parisreise begegnen.
1940 wird er zum Militärdienst in Bordeaux eingezogen, er arbeitet während der deutschen Besatzungszeit in Montpellier und besucht die dortige École des Beaux-Arts, wo er Colette Llaurens kennen lernt. Sie heiraten 1942.

Soulages läßt sich ab 1946 in Courbevoie bei Paris nieder. Hier wendet er sich vollständig der Malerei zu und unterhält Kontakte zu verschiedenen Künstlern, unter anderen zu Hans Hartung, Férnand Leger und Francis Picabia.

1947 stellt er erstmals öffentlich seine Arbeiten im “Salon des Surindépendants” aus; die abstrakten dunkelfarbigen Bilder finden große Aufmerksamkeit.

1948 übersiedelt er nach Paris. Er nimmt an der „Großen Ausstellung abstrakter französischer Malerei“ teil, die auch in Stuttgart, München, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt/Main, Wuppertal und Kassel gezeigt wird.

Soulages unternimmt in den folgenden Jahren Reisen nach Mexiko und in die USA, 1958 nach Thailand, Kambodscha und Japan. Die Strenge der romanischen Architektur, die keltischen Monumente seiner Heimat sowie ostasiatische Kalligrafien beeinflussen seine gestische Malerei.

Seine in den Nachkriegsjahren durch breite Pinselstriche erzeugten, fest gefügten Bildgerüste entwickelt er in den späteren Jahren zu beinahe monochromen, subtil differenzierten Flächen. Hierzu verwendet er breite Gummispachtel oder Roll- und Walzenbürsten, die auf der pastos aufgetragenen schwarzen Farbe vertikale, horizontale oder diagonale Schraffuren hinterlassen.

In den 1950er und 1960er Jahren Teilnahme an der Documenta in Kassel.

1964 Carnegie-Preis (USA), 1976 Rembrandt-Preis, Hamburg, 1986 Großer Staatspreis für Malerei, Paris, 1994 Praemium Imperiale für Malerei, Japan.

1987 erhält Soulages den Auftrag für die Gestaltung der 104 Glasfenster in der romanischen Abteikirche Sainte-Foy in Conques, die er bis 1994 fertig stellt.

Seit 1949 zeigen zahlreiche renommierte europäische und außereuropäische Museen und Sammlungen das Oeuvre von Pierre Soulages:
1960 Kestner-Gesellschaft, Hannover
1961 Kunsthaus Zürich; Folkwang Museum, Essen
1966 Museum of Fine Arts, Houston
1967 Musée National d’Art Moderne, Paris
1968 Musée d’Art Contemporain, Montréal
1974 Musée Dynamique, Dakar
1975 Museo de Arte Moderno, Mexiko
1975 Museo da Universidade, Sao Paulo
1980 Künstlerhaus Salzburg
1984 Seibu Museum of Art, Tokio
1991 Museum moderner Kunst, Wien
1992 Museum of Contemporary Art, Seoul
1994 Chinese Museum of Fine Art, Peking; Taipei Fine Arts Museum Taipei
1997 Deichtorhallen, Hamburg
1999 Kunstmuseum Bern

Seit 1987 pflegt die Galerie Rieder eine freundschaftliche Beziehung zu Pierre Soulages, verbunden mit regelmäßigen Atelierbesuchen in Paris.
Erstmals werden 1987 seine Werke in den Münchner Galerieräumen gezeigt.
1999 und 2009 (zu Soulages‘ 90. Geburtstag) folgen weitere Einzelausstellungen in der Galerie Rieder, darüber hinaus zahlreichen Präsentationen bei in- und ausländischen Kunstmessen (Art Cologne, Art Karlsruhe, Viennefair, Arte Fiera Bologna).

2009/2010 findet anlässlich seines 90. Geburtstags im Centre Pompidou, Paris die große Retrospektive „SOULAGES“ statt

2010 Retrospektive „Pierre Soulages“ im Martin-Gropius-Bau, Berlin

2011 Eröffnung der ständigen Ausstellung „Pierre Soulages – Les sujets de l’abstraction“, Musée Fabre, Montpellier
2012 Ausstellung „Soulages XXIe siècle“, Musée des Beaux Arts, Lyon

2013 Ausstellung „Soulages XXIe secolo“, Academia di Francia, Villa Medici, Rom

Im Frühjahr 2014 Eröffnung des Soulages Museums in seiner Heimatstadt Rodez.

 

 

Soulages 2013 08 26 60X81cm neu

Peinture 26 Août, 2013, Acryl/Leinwand, 60×81 cm

 

 


zurück